Bifido

BIFIDO, das natürliche Wunder einer gesunden Darmflora

 

02

 

Die Bifidobakterien gehören zu den wichtigsten Bestandteilen der Darmflora und halten schädliche Bakterien und Krankheitserreger in Schach. Bei erwachsenen Menschen beträgt der Anteil Bifidobakterien an der gesamten Darmflora etwa 25 Prozent, während er bei Neugeborenen sogar 95 Prozent erreicht. Die Ansiedlung von Bifidobakterien in Darm und/oder Vagina kann mit Hilfe hochwertiger Probiotika erreicht werden.

 

Eine gesunde basische Ernährung mit Prebiotika (unverdauliche Kohlenhydrate /Ballaststoffe) ist besonders wichtig, um einerseits die nützlichen Darmbakterien zu fördern und dauerhaft anzusiedeln und andererseits die schädlichen Darmbakterien verhungern zu lassen.

 

Bei den Bifidobakterien handelt es sich um die wichtigste Gruppe der nützlichen Darmbakterien, doch sind sie nicht die einzigen, deren Anwesenheit unserer Gesundheit förderlich ist.

 

Glücklicherweise lassen sich nicht nur die Bifidobakterien durch eine prebiotische Ernährung fördern, sondern auch andere erwünschte Darmbakterien, wie beispielsweise die Laktobakterie.

 

Als Bewohner im menschlichen Darm, leisten die Bifidobakterien folgendes:

  1. Verhindern Verstopfung, indem Säuren die Peristaltik stimulieren und fördern normalen Stuhlgang. (Peristaltik ist eine Reihe von Muskelkontraktionen, die im Verdauungstrakt, die Nahrung bewegt sich durch den Verdauungstrakt auftreten.)
  2. Sondern Enzyme zum Abbau bestimmter Polysaccharide einschließlich Laktose ab und verbessern so die Laktose-Intoleranz.
  3. Fermentieren Oligosaccharide und produzieren verschiedene B-Vitamine einschließlich B1, B6, B9, B12, Ascorbinsäure (Vitamin C), Biotin und Riboflavin als Verdauungs-Nebenprodukte, die wiederum den Aminosäurestoffwechsel verbessern. Bei Säuglingen spielen Bifidobakterien eine bedeutende Rolle bei der Verhinderung von Nährstoffverlust durch Unterdrückung des Wachstums von konkurrierenden Bakterien im Darmtrakt.
  4. Verteilen sich auf der Darmschleimhaut undverhindern somit die Darmbesiedelung von schädlichen Bakterien. Sie produzieren Essigsäure und Milchsäure als Verdauungs-Nebenprodukte, die einen wünschenswerten pH-Wert im Verdauungstrakt zu erhalten helfen, Sie verbessern somit die Verdauung und einen Beitrag zur Verdauung und vermindern das Wachstum vieler schädlicher Bakterien, die nicht in einer sauren Umgebung gedeihen können.
  5. Hemmen das Wachstum von schädlichen Bakterien wie
    • E. coli (Escherichia coli),
    • Staphylococcus aureus,
    • Shigella dysenteriae,
    • Salmonella typhi,
    • Proteus ssp. und
    • Candida albicans.
  6. Hilfe bei der Prävention gegen Ursprung von Darmkrebs durch die Reduzierung der Höhe der verschiedenen Kolon Enzyme, die verwendet werden, um pro-karzinogene Moleküle in Karzinogene (wie Nitrosamine und sekundären Gallensäuren) umzuwandeln.
  7. Hemmen Tumorwachstum und senken das Risiko von Angiogenese durch Metabolisierung von Toxin und stimulieren die Immunreaktion.

Bifidobakterien fördern einerseits einen gesunden Stoffwechsel und verringern anderseits das Risiko von Infektionen und Krankheiten.

divider

BIFIDUS, der Schutzengel für die Gesundheit des Verdauungssystems:

Fördern einen gesunden Stoffwechsel Verringern das Riskiko von Infektion und Krankheit
1.Fördern einen normalen Stuhlgang. Reduzierte Ansammlung giftigen Abfalls im Darm. Reduzierung von übelriechenden Gasen. 6.Bekämpft Allergien.
2.Sondern Enzyme zum Abbau bestimmter Polysaccharide einschließlich Laktose ab und verbessern so die Laktose-Intoleranz. 7.Unterstützt die Immunfunktion und verbessert den Infektionswiederstand. Verhindern entzündliche Darmerkrankungen.
3.Produzieren Vitamine K2, B1, B2, B3, B6, B12, Folsäure und Pantothenisäure. Verbessert die Aufnahme von Mineralien und Nährstoffe einschließlich Kalzium. 8.Verhindert das Wachstum von schädlichen Bakterien und dass Toxine durch die Darmwand in den Blutkreislauf gelangen, durch Haftung an der Schleimhaut des Dickdarms.
4.Schützt die Leber. Weniger Toxine, geringe Belastung für die Leber. 9.Produzieren Milchsäure und andere Fettsäuren, die den pH-Wert im Darm senken und dadurch die Vermehrung schädlicher Bakterien hemmen.
5.Verbessert das Erscheinungsbild der Haut und reduziert Akne. 10.Metabolisieren Toxine, verringern die Entstehung von Carcinogenen und reduzieren somit das Risiko der Tumorbildung.